Warum Kreativtechniken nicht kreativ machen.

Warum Kreativtechniken nicht kreativ machen.

In gesättigten Märkten ist Innovation eine Pflicht. Dabei meine ich natürlich nicht nur Produktinnovationen, sondern besonders die Faktoren, die auf die Kaufentscheidung des Kunden einwirken: Qualität, Service, Markenimage, Geschwindigkeit, Preis … die Liste könnte man eine Weile fortsetzen. Aber klar ist, wer nicht innoviert verliert.

Genauso wie Motivation kann man auch Innovation verhindern, indem man im Unternehmen nicht auf die richtigen Wirkfakoren setzt.

4 Min. Lesezeit.

Wie aber gelingt Innovation? Gibt es einen ausgefeilten Produktentwicklungsprozess? Gibt es eine Innovationsabteilung? Einen Chief Innovation Manager womöglich?

Mag sein. Aber was ich mit Sicherheit sagen kann: An den oben genannten Eigenschaften liegt es nicht. Hab ich alles schon live erlebt: da werden monatelang in Garagen Ideen ausgebrütet die dann rauskommen und – nicht anschlußfähig sind.
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Innovation zielgerichtet hergestellt werden könnte.

Genauso wie Motivation kann man auch Innovation nur verhindern, aber nicht gestalten.

Was also ist die Basis, die Vorbereitung für Innovation? Kreativität. Ko-Kreativität und eine Schaffenskultur.

Kennt ihr das auch? „Wir sammeln unsere Ideen nun hier am Brett“. Irgendwann schaut sich das dann mal jemand an, es werden ein paar für gut befunden und gezogen. Und dann? „Lasst uns mal ein Brainstorming dazu machen“. *Nackenhaare hoch*

Zurück zum Ursprung: Was ist überhaupt eine Idee?

Eine Idee ist ein Gedanke. Eine Idee entsteht im Bauch und wandert unstrukturiert in den Kopf. Ideen sind Gedanken, die sich erfolgversprechend anfühlen. Es braucht also den Verstand (Gedanken) und den Körper (Gefühle), um eine Idee zu erkennen. Dort, beim Ideengeber, fristet sie zunächst ein einsames Dasein, bis sie – ja, bis sie mitgeteilt wird.

Was mache ich mit Ideen, die im Unternehmen entstehen?

Für Unternehmen lauten die zentralen Fragen: wie können wir produktiver mit kreativen Ideen umgehen? Wie können wir Kreativität fördern, statt sie zu verhindern?

Zunächst einmal „was mache ich nicht“:
Ein großer Fehler ist es, die Idee vom Ideengeber zu trennen. Oder habt ihr schon mal gehört, dass ein Kunstwerk vom Künstler getrennt wurde? Eine Idee ist an eine Vision gekoppelt, und die Vision auch an die Ausgestaltung. Eine Idee ist am Anfang so unausgegoren, dass sie gar nicht beschrieben werden kann. Wenn der Ideengeber also seine Idee abgeben soll, wird er nicht in der Lage sein, eine Bauanleitung mitzuliefern. Erst beim „Machen“ merkt der Ideengeber, dass die Idee kleine Fehler hat, die er ausmerzen kann (weil er weitere Ideen dazu hat und weil sein Herzblut daran hängt).

Innovation ist das Ergebnis von Kommunikation.

Die Idee soll also mitgeteilt werden.
Wenn eine Idee in einem System, in einer Gruppe auf Resonanz stößt, wird sie zum Leben erweckt. Das kennt jeder aus Gruppendynamiken. Die Idee „Lasst uns doch heute mal eine Radtour machen“ fruchtet nur, wenn die Gruppe sagt „Yay“.

Eine gute Idee ist immer begleitet von zahlreichen „Ja, aber´s“. Ist sie das nicht, so ist sie nicht gut. Das erkenne ich daran: wenn ich meine Idee im Meeting mitteile und alle rufen begeistert: “Toll, machen wir so, lass uns das sofort umsetzen“, dann ist sie halt irgendwie „nett“, aber nicht bahnbrechend. Denn bahnbrechende Ideen, die zu einer Innovation führen sollen, brauchen immer Widerstände. Wenn nicht im eigenen Unternehmen, dann spätestens am Markt oder seitens Konkurrenz.

Eine Idee wirft also Fragen auf und trifft auf Widerstand.

Ideen sind also auch Lösungen. Und Lösungen entstehen, wenn es Probleme gibt. Das ist der entscheidende Punkt: Kreativität beginnt im ERKENNEN VON PROBLEMEN. Es ist also das Problem, welches Kreativität befeuert. Probleme unter den Teppich zu kehren ist also keine gute Idee.

Wenn man vermeintlich keine Probleme hat, kann man übrigens auch welche provozieren: Hier gibt es eine Reihe an Fragen, die eine Idee oder eine These provozieren.

Weiter braucht eine Idee die Resonanz zum Markt. Kennen wir auch: ein Produkt verkauft sich nicht allein deshalb, weil es gut ist. Viele Faktoren bestimmen den Erfolg eines Produktes: die Wahrnehmung innerhalb der kritischen Masse, Marketing, Vertrieb, Lobbyismus u.v.m.

Und hier nun endlich! Endlich werden Techniken wie Design Thinking, Work Alone Together etc. interessant: Details werden präzisiert, Kunden werden befragt, Prototypen gebaut etc.

Wie kann man den nun mehr Ideen „produzieren“, wie geht der Weg in eine Ideenkultur?

Was man machen kann: Den Rahmen und den entsprechenden Freiraum für Kreativität geben! Hier gibt es einen Artikel zu den Wirkfaktoren für Kreativität im Unternehmen.
Und jetzt bitte nicht denken: ok, cool, wir blocken uns jetzt einmal im Monat einen Tag und machen ein Brainstorming. NEIN!

Also nochmal: Eine Idee entsteht nicht am Ende einer Technik, einer Methode oder eines Prozesses.

Es ist nun mal ein Fehler Prozessen und Techniken eine Kraft zuzusprechen, die sie nicht haben.

Prozesse sind ein wichtiger Schutzraum, in dem Menschen sich trauen eine Idee auszusprechen. Aber Ideen entstehen dort nicht. So kommen auch nur knapp 1% der neuen Produktideen durch den Einsatz von Kreativitätstechniken zustande (vgl. Brodbeck 2004).
Der tolle Blick auf Techniken und Methoden macht das Selbstdenken letztlich obsolet und was für Führungskräfte daher immer wichtiger wird, ist eine Förderung der intrinsischen kreativen Grundpotenziale des Menschen. Und der Blick auf die Frage wie und wo diese Potenziale sinnvoll in die unternehmerische Praxis eingebaut werden können.

Und jetzt überlegt mal, es gäbe diesen Schutzraum immer. Was ist plötzlich möglich?

Sei du selbst der Schutzraum. Sei eine Anlaufstelle. Mach dein gesamtes Team zu einer Anlaufstelle und zu einem ko-kreativen Raum.

Das ist der Grund, warum ich im mit Führungskräften am kreativen MindSet arbeite. Und an dem Raum für Kreativität. Und an den Begegnungen: für Ko-Kreativität.

Wie ihr seht ist es gar nicht so einfach mit dem kleinen fragilen Pflänzchen „Idee“ umzugehen. Ich unterstütze gern!

Wirkfaktoren von Kreativität im Unternehmen.

Wirkfaktoren von Kreativität im Unternehmen.

Jeder Mensch ist kreativ. Bei Kreativität wird allzu häufig an große Kunst gedacht oder nobelpreisverdächtige Literatur. Das ist sie auch. Kreativität beginnt allerdings bereits in der alltäglichen Problemlösung. Sie ist das Prinzip des Neuen. Kreativ sein bedeutet, zu gestalten, neu zu denken.

Was aber passiert, wenn eine ganze Organisation eine kollektive Kreativität entwickelt? Und vor allem: welches sind die Rahmenbedingungen dafür?

Die Wirkungsfaktoren für eine Ideenkultur:

Egal, auf welches Projekt ich in meinen 20 Jahren Berufserfahrung zurück blicke, eins kann ich sagen: eine kreative Herangehensweise war immer produktiv, aber nur dann möglich, wenn Kultur&MindSet der Organisation dies zuließen.
Denn oft genug wird Kreativität in Unternehmen allzu stiefmütterlich behandelt. “Kreativ sein, ja, das können ja Kinder oder Künstler, wir müssen arbeiten”, so einer der Glaubenssätze. Wurden die bunten Haftnotizen (oder, um Himmels Willen!, die Legosteine) herausgeholt, sah ich schon Führungskräfte nervös auf die Uhr schauen.

Dabei gilt Kreativität als die wichtigste Führungsqualität der Zukunft laut einer Befragung von IBM mit 1.500 CEOs und Führungskräften auf der ganzen Welt.
Kreative Führungskräfte heißen Innovationen willkommen, ermutigen andere, ausgetretene Pfade zu verlassen, und managen kreative Lösungswege. Sie sind offen und einfallsreich, wenn  es um die Ausweitung ihres Führungs- und Kommunikationsstils geht, suchen ständig nach neuen Ideen vor allem im Austausch mit einer neuen Generation von Mitarbeitern, Partnern und Kunden. Auch das Business Netzwerk LinkedIn hat Anfang 2020 seine Daten ausgewertet und ein Ranking der am meisten nachgefragten Kompetenzen erstellt: Auf Platz 1 steht Kreativität!

Zur Newsletter Anmeldung hier entlang!

Wirkfaktoren Kreativität im Unternehmen

Um mehr Offenheit (kreative Grundhaltung) und Raum für Kreativität zu schaffen, hilft es folgende Wirkungsfaktoren zu betrachten:

#1 Unser eigenes kreatives Selbstvertrauen stärken: Ihr kennt alle diese Übung, in der man neun Punkte verbinden soll, ohne den Stift abzusetzen. Warum fällt es uns so schwer und warum brauchen Menschen so lange, bis sie es schaffen?

Es liegt daran, dass wir es von klein auf gewohnt sind, nicht über die Linien zu malen. Es wurde uns anerzogen. Wir verlieren im weiteren Verlauf unser kreatives Selbstvertrauen, haben Angst, Fehler zu machen, denn alles, was wir gestalten ist schnell einer Bewertung ausgesetzt. Wir haben Angst zu scheitern und versuchen es erst gar nicht. Wir suchen unsere Sicherheit in der Welt der Zahlen, Daten und Fakten. Das ist einfacher.

Es gibt diesen wunderbaren Ted Talk mit David Kelley, Mitbegründer von IDEO und Wegbereiter der Innovationsmethode Design Thinking: „How to build your creative confidence“

Das Beispiel des tönernen Pferdes, welches als solches nicht erkannt und “hässlich” genannt wird: diese Bewertung schädigt die kreative Gestaltungslust des kleinen Brian nachhaltig.
(Dabei könnte es doch auch ein Einhorn sein.)

#2 Die richtige Struktur: eine Idee braucht einen Prozess, wenn diese zu einer Innovation führen soll.
Moment, Schritt zurück: Was ist eigentlich eine Idee? Eine Idee ist ein Gedanke (Kopf), der sich vielversprechend anfühlt (Körper). Und nun, wie führt das zu einem Durchbruch, einer Innovation? Hier kommt die Organsiation ins Spiel, denn eine Innovation ist die Folge von Kommunikation.
Wissen eure Mitarbeiter, wohin mit der Idee? Gibt es eine Anlaufstelle?
Schaffe eine Anlaufstelle, einen Schutzraum: Sei selbst der Schutzraum, indem du jede Idee willkommen heißt und zunächst nicht bewertest. Damit bist du zugleich ein Vorbild. Gibt es Formate, die die Weiterentwicklung von Ideen fördern? Ein guter nächster Schritt ist es, die gesammelten Ideen in einen Design-Thinking Prozess einfließen zu lassen, um die Realisierbarkeit zu überprüfen und Prioriäten zu setzen.

#3 Partizipation: Mitarbeiter orientieren sich an einem Wir-Gefühl, an einem Sinn. Als Führungskraft kann man dieses Gefühl stärken, indem man wichtige Aufgaben überträgt, um Meinungen bittet, das Team einbindet. Es fühlt sich gehört. Es gewinnt an Selbstvertrauen, fängt an, auch den Bestand zu hinterfragen und zu kritisieren. So entsteht Raum für Neues.
Mit Partizipation ist aber auch heterogene Kollaboration gemeint: Grenzen überschreiten und auch mal mit KollegInnen diskutieren, die aus einer völlig anderen Abteilung kommen. Oder mal ein Start-up zu sich einzuladen.
Wie schafft ihr es, transparent und kollabrativ zusammen zu arbeiten? Habt ihr die richtige Toollandschaft, die richtige Meetingstruktur?

#4 Das Bauchgefühl schulen: Kreativität entsteht nicht im Kopf, sondern im Bauch. Ich bin großer Fan von Gerd Gigerenzer, der seit Jahren zum Thema Intuition forscht.

Gerd Gigerenzer beschreibt in seinem Buch „Bauchentscheidungen“ so wunderbar das Beispiel der Blickheuristik, bei der alle erforderlichen Informationen zur Berechnung der Wurfbahn beiseite gelassen werden und somit schnelles Handeln ermöglicht wird: der Basketballspieler läuft los, fokussiert den Ball und „schätzt ab“ – aufgrund seiner Erfahrung, seinem Widererkennungsgedächtnis, seinem Vermögen, bewegte Objekte mit den Augen zu verfolgen, ein Gefühl für Windgeschwindigkeit und Flugbahn zugrunde legend.

Dieser Prozess ist so viel schneller als jede Berechnung. Je öfter wir in unsere Entscheidungsfindung unsere Intuition einbeziehen, desto scharfsinniger und zuverlässiger wird diese. In einer Welt, in der wir immer öfter Entscheidungen unter unsicheren Rahmenbedingungen treffen müssen und die sich immer schneller dreht, kommt uns dies zu Gute. In einer Welt, die sich immer schneller dreht können wir nicht jedes Mal eine Mafo beauftragen, bevor wir entscheiden. (Eine Mafo ist sowieso nicht das Mittel der Wahl, da diese immer rückwärtsgewand ist).
Ermutige also, auch intuitiven Entscheidungen Gehör zu veschaffen!

#5 Das Unsichere wagen: Eine offene Fehlerkultur fördert “Neues”. Das heißt aber nicht, dass wir aus Fehlern nicht lernen sollen. Es ist toll, “Fuck-up” Abende oder Frühstücke zu machen und sich dafür zu Feiern, das Unmögliche versucht zu haben, aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Wichtig ist zu betrachten, was daraus gelernt wurde und wie ein sinnvoller Neu-Versuch aussehen kann. Eine gute Intervention ist dabei die “Retrospektive”. Empfehlenswert ist es, diese mit einem externen Moderator durchzuführen. Sie ist auch Teil meines Creative Leadership Programms für Neuführungskräfte, sie lässt sich also gut erlernen.

Es macht also Sinn darüber nachzudenken, wie ich die Kreativität steigern kann: im Unternehmen, in meiner Abteilung, bei mir selbst.
Wir sind dadurch in der Lage, komplexe Probleme zu lösen, wir werden schneller, flexibler, produktiver und innovativer, da wir nicht mehr nur noch reproduzieren, sondern eigenes Gedankengut hervorbringen.
Ausserdem macht Kreativität zufriedener. Sie ist die Basis, die Vorstufe sozusagen für den Flow: jenes als beglückend erlebte Gefühl eines mentalen Zustandes völliger Vertiefung (Konzentration) und restlosen Aufgehens in einer Tätigkeit („Absorption“), die wie von selbst vor sich geht (Quelle: Wikipedia).

Wenn das nicht zu “happy working people” führt, was dann?

Wenn dich das Thema näher interessiert, habe ich drei Angebote für dich:

Für Unternehmen:

#1 einen Inhouse Workshop für dich und dein Team, um in die Thematik einzusteigen und Handlungsempfehlungen zu erhalten.

#2 ein Individual-Programm, welches wir im Umfang auf deine Belange zuschneiden.

Für Einzelpersonen:

#3 ToBeNow – Be you, be true, be now: in 8 Wochen zum eigenen Purpose!

Dies ist ein “Creative Coaching” Programm, im dem wir deinen kreativen Geist erschließen, den Ort, an dem wahre Transformation stattfindet. Hier entlang!

Du hast Fragen? Melde dich bei mir: hello@creativityhacks.de

Hi, hier schreibt Gela! Ich begleite bei Neuausrichtungen jeder Art, ob bei einer neuen Führungsaufgabe, der Neuausrichtung einer Marke, Unternehmung oder deiner persönlichen Transformation. Kreativ und sinngetrieben.

 

Alle ausgehenden Links setze ich freiwillig und aus Überzeugung, ich nehme an keinem Affiliate Programm teil.

Newsletter abonnieren:

Du willst gehen? Lass uns locker in Kontakt bleiben. Ich schicke dir Impulse ca. alle 4-6 Wochen.

Hinweise zu der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und deiner Widerrufsrechte erhältst du in unser Datenschutzerklärung.