Erlernte Hilflosigkeit oder Raum für Potenzialentfaltung - wähle selbst.

Erlernte Hilflosigkeit oder Raum für Potenzialentfaltung - wähle selbst.

Seit ein paar Monaten lebt Filou bei mir. Der Lümmel (nichts anderes heißt “Filou” auf deutsch) ist uns zugelaufen, war “gekommen um zu bleiben”. Zum Geburtstag erhielt ich ein Buch über Katzenerziehung. Spannend fand ich das Kapitel über die “erlernte Hilflosigkeit”.
Katzen lernen manchmal, dass sie schwierige Situationen durch ihr Verhalten nicht positiv beeinflussen können. Egal was sie machen, sie erleben keine positive Veränderung und geben den Versuch auf. Sie haben sich ihrem Schicksal ergeben. Beispiel: Sie maunzen vor der Balkontür, aber es ist niemand da, um sie zu öffnen.

In Organisationen kann ich dieses Verhalten ebenso oft beobachten.
Da gibt es die einen, die aus ihrer erlernten Hilflosigkeit heraus viel zu schnell um Hilfe bitten, andere fragen, sich des “Selbst-Denkens” entledigt haben.
Beispiel: ich denke, etwas nicht zu können (weil es in der Vergangenheit schon mal nicht geklappt hat) und frage einen Kollegen. Der verspricht mir, mich zu unterstützen. Und ich lade mein Problem ab.

Und es gibt die anderen, die “Helfer”, die sich gern alles aufladen, sich nicht abgrenzen und am Ende des Tages stöhnen “alles bleibt an mir hängen”. Das dahinter stehende Gefühl ist das des “Gebrauchtwerdens”. Auch des “Gesehenwerdens”. “Schau her, ohne mich läuft hier nix”.

Dir gefällt was du liest? Melde dich zu meinem Newsletter an und erhalte mehr Inspiration. Kein Spam, versprochen!

Was passiert, ist beängstigend: das Leistungspotenzial beider halbiert sich. Der “Problemabgeber” bleibt weit unter seinen Möglichkeiten, gibt das Denken auf, ist nicht mehr in der Gestaltung und seinem Kreativ-Potenzial.
Der Helfer ist überlastet, vernachlässig seine eigentlichen Aufgaben, und ja: auch er vernachlässigt mangels Zeit die “Denkarbeit”.

Kennst du das als Führungskraft auch? Bist du schon oft in die Rolle des Helfers geschlüpft und hast Probleme deiner Mitarbeiter angenommen? Dann trete einen Schritt zurück. Führung heißt nicht, sich um alles selbst zu kümmern! Führung heißt, bewusst zurückzutreten und den Mitarbeitern Raum zu geben, ihre Fähigkeiten und Potenziale zu entfalten.
Und auch darauf zu achten, dass in deinem Team ein solches Gleichgewicht herrscht.
Dazu empfehle ich dir auch diesen Blogartikel zu deiner Wirksamkeit.

Um es ganz deutlich zu sagen: Menschen haben ein Recht auf maximale Potenzialentfaltung. Nur so kommen sie in die Gestaltung, in ihr Kreativ-Potenzial. Gib ihnen Methoden zur kreativen Problemlösung an die Hand, aber nicht die Lösungen. Schenke ihnen ihr kreatives Selbstvertrauen zurück, den Mut zur Gestaltung.
Wie solche Methoden aussehen lernst du übrigens in meinen Coachings&Workshops.

Ich freue mich von dir zu hören!

 

Newsletter abonnieren:

Du willst gehen? Lass uns locker in Kontakt bleiben. Ich schicke dir Impulse ca. alle 4-6 Wochen.

Hinweise zu der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und deiner Widerrufsrechte erhältst du in unser Datenschutzerklärung.