Werte und Vorhaben - und wie Sie Projektblockaden lösen.

Werte und Vorhaben - und wie Sie Projektblockaden lösen.

Immer wieder beobachte ich Menschen dabei, wie sie sich „Projekte“ vornehmen: kleine, große, private, uneigennützige, herausfordernde oder entspannungsfördernde. Angefangen beim Rosenbeet über Kochkurse bis zum eigenen Haus oder Projekte beruflicher Art: Weiterbildung, das Anstreben einer Beförderung, eine interne Versetzung, die Übernahme einer Teamleitung.

Interessant finde ich dabei, was die Auswahl der Projekte über die Werte eines Menschen aussagt:

Wenn Sie sich Ihre Herzensprojekte also einmal ansehen, dann kann die Auswahl Ihnen helfen, Ihre eigenen Glaubenssätze zu hinterfragen.

So habe ich neulich ein Buch von Brian Little gelesen, der folgenden Vorschlag macht: Nehmen Sie sich bewusst ein paar Minuten Zeit, um Ihre persönlichen Projekte und Zielvorhaben aufzuschreiben. Ganz egal was, die Liste muss auch nicht all Ihre Ideen und Pläne spiegeln. Nun sehen Sie sich genau Ihre Liste an. Die wirklich spannende Erkenntnis dabei ist:

Während Eigenschaften beschreiben, wer wir sind, sagen Projekte etwas über unser Handeln aus. Und beide Stränge können voneinander lernen.

Welche Bedeutung hat also ein bestimmtes Projektvorhaben für Sie? Empfinden Sie Freude, Stress oder Panik, wenn Sie daran denken? Ist das Projekt ein Gemeinschaftsvorhaben? Wie viel haben Sie davon schon umgesetzt? Und wie wahrscheinlich ist es, dass Projekt zu Ende zu bringen?

All diese Fragen führen zu den BIG-Five der Hauptdimensionen der Persönlichkeit, die besagen, es existieren fünf Dimensionen und jeder Mensch lässt sich auf folgenden Skalen einordnen:

  • Offenheit für Erfahrungen (Aufgeschlossenheit),
  • Gewissenhaftigkeit (Perfektionismus),
  • Extraversion (Geselligkeit),
  • Verträglichkeit (Rücksichtnahme, Kooperationsbereitschaft, Empathie) und
  • Neurotizismus (emotionale Labilität und Verletzlichkeit).

Gleichen Sie Ihre Projekte einmal mit den o.g. BIG Five ab. Welches Projekt steht für welchen Wert und wo stehen Sie auf der Skala der Ausprägung? Sie möchten auf einer Bühne stehen und singen, sind aber eher introvertiert und bekommen Schweißausbrüche bei dem Gedanken? Gibt es Projekte, die Sie als sehr belastend und unmöglich zu erreichen eingestuft haben? Wenn ja, und wenn diese Projekte noch dazu wenig Bedeutung für Sie haben, sollten Sie sie vielleicht fallenlassen. Seien Sie dabei ehrlich zu sich selbst, vertrauen Sie Ihrer Intuition – das Leben in Grauzonen bindet unfassbar viele Energien in uns. Deshalb ist es manchmal so wichtig, Entscheidungen zu treffen. Loszulassen und uns den Dingen zu widmen, die uns weiterbringen.

Sie sind mit hoher Wahrscheinlichkeit glücklicher, wenn Sie Ihre persönlichen Projekte erreichen und umsetzen. Tatsächlich hat Little festgestellt, dass unser Vertrauen in die Verwirklichung unserer Projekte ein noch wichtigerer Faktor für unser Wohlergehen ist als wie viel Bedeutung letztlich ein bestimmtes Projekt hat. So zeigen seine Studien, dass, wenn jemand ein persönliches Projekt umsetzt, das ihn oder sie stresst, sich massiv auf sein Wohlbefinden auswirkt – es ist für die meisten sogar schlimmer als andere Faktoren wie beispielsweise Armut. Die perfekte Kombination besteht nun darin, ein oder mehrere persönliche Projekte zu verfolgen, die sowohl erreichbar als auch absolut wichtig für Sie sind. 

Wenn andere Projekte vielleicht notwendig oder für Sie persönlich wichtig sind, haben Sie so möglicherweise eine wichtige Quelle des Unglücks in Ihrem Leben identifiziert.

#creativityhack: Concept Matching – so lösen Sie Projektblockaden

Eine gute Strategie, um Blockaden zu lösen, ist die Verwendung von “concept matching“: Dabei suchen wir uns metaphorische Parallelen zwischen dem nicht erfolgreichen Projekt und einem komplett anderen Bereich, in dem wir viel Expertise haben.
Sie möchten ein Buch schreiben, stecken aber fest. Dafür lieben Sie Theaterstücke. Erstellen Sie zwei Listen. Auf der einen beschreiben Sie die Aspekte, die das Buchprojekt betreffen und auf die andere die, welche aufzeigen, was für Sie das Besondere am Theater ist.
Der Trick ist nach Parallelen zu suchen, die kreative Lösungen für Ihr feststeckendes Projekt freischalten.
Was entspricht beispielsweise Ihrem Schreibprojekt verglichen mit einer Aufführung? Ist es für Sie einfacher in Bildern zu denken? Gefällt Ihnen beim Theater die Struktur in mehrere Akte? Dann denken Sie Ihren Roman zunächst als Comic, fangen Sie dann an, die Bilder ihres Romans zu beschreiben, die sie im Kopf haben. Oder unterteilen Sie ihren Roman zunächst in Akte bzw. Kapitel.

Mit solchen Fragen können Sie neuen Schwung in Ihr Projekt bringen.

Hat Ihnen der Tipp gefallen? Teilen Sie gern meinen Artikel. Ich freu mich!

 

Newsletter abonnieren:

Sie erhalten diesen Newsletter rund um Impulse zum Thema Kreativität und "creative leadership" ca. alle 4-6 Wochen. Hinweise zu der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unser Datenschutzerklärung.